ESV Penzberg

16 Dezember, 2018

Start Herren Herren Aktuell ESV geht mit Niederlage in die Winterpause

Der ESV verliert gegen Oberhausen sein 3.Spiel in Folge und startet somit mit 3 Niederlagen in die Rückrunde

ESV Penzberg - BSC Oberhausen  1:3 (0:2)
Torschützen:
0:1 Tobias Schüller
0:2 Maajed Alkfaji
1:2 Sebastian Schott
1:3 Thomas Bierling

Die ESV´ler begannen konzentriert, hatten auch die erste gute Tormöglichkeit, nach schöner Flanke von Tobi Szekeli verzog Michi Reicheicher mit einer Direktabnahme nur knapp. Aber mit zunehmender Spieldauer schlichen sich, wie so oft in den letzten Spielen, wieder leichte Ballverluste im ESV-Spiel ein. In der 19.Spielminute erhielten die Gäste einen Freistoß am Strafraum des ESV zugesprochen, welchen sie direkt und unhaltbar für Eugen Brenninger zur 1:0-Führung verwandelten. Das Team aus Oberhausen versuchte nun nachzulegen und 11 Minuten später im Spielminute 30 erhöhten sie durch einen abgefälschten Schuss von der Strafraumgrenze etwas glücklich auf 2:0. So ging es in die Halbzeitpause.

Oberhausen_4

Nach dem Seitenwechsel blieben die ballsicheren und zweikampfstarken Gäste aus Oberhausen weiter spielbestimmend. Um so erstaunlicher, das der ESV in dieser Phase des Spieles zum Anschlusstreffer kam, nach tollem Pass von Maxi Neitzert erzielte Sebastian Schott in der 61.Minute das 1:2. Die aufkeimende Hoffnung auf einen Punkt wurde dann aber schon in der 70.Minute durch das 3:1 der Oberhausener erstickt. Es hätte noch einmal spannend werden können , als der ESV in der 76.Minute nach Foul an Paul Müller einen Strafstoß zugesprochen bekamen. Sebastian Schott scheiterte jedoch am gut reagierenden Gästekeeper. Insgesamt ist dies schon der 5.Elfmeter in dieser Saison, den die Eisenbahner nicht verwandeln können, auch eine der Schwächen in diesem Jahr.

Oberhausen_1 Oberhausen_2

Auch heute war das ESV-Spiel von viel Leidenschaft, Kampf und guten spielerischen Ansätzen, aber auch zu vielen leichten Ballverlusten und individuellen Fehlern geprägt. Die Mannschaft hat jetzt einige Wochen Zeit, um an ihren Fehlern zu arbeiten, denn so dürfte es schwer werden den Verbleib in der Kreisklasse zu sichern.