ESV Penzberg

24 Juli, 2019

Start Herren Herren Aktuell ESV mit Remis gegen Peißenberg

Ärgerlicher Punktgewinn gegen eine Spitzenmannschaft

ESV Penzberg - TSV Peißenberg  2:2 (2:0)
Torschützen:
1:0 Michael Reicheicher
2:0 Semi Güven
2:1,2:2 Maximilian Hohenadel

Wenn jemanden im Umfeld des ESV Penzberg am vergangenen Samstag um 15:29 Uhr gesagt hätte, dass man gegen den Tabellendritten TSV Peißenberg einen Punkt holen würde, wäre das bestimmt dankend angenommen worden. Dass man sich am Ende des Spieles jedoch nicht so recht über den Punkt freuen konnte, mussten sich die Eisenbahner selbst zuschreiben.

Die favorisierten Gäste aus Peißenberg wollten von Anfang an klar machen, wer in der Tabelle um den Aufstieg spielt, und wer sich mitten im Abstiegskampf befindet. Entsprechend druckvoll startete der TSV und erspielte sich mit seinen schnellen Spitzen ein optisches Übergewicht. Der ESV schaffte es aber, die Gäste erstens vom Tor weg zu halten, und zweitens nach ca. 20 Minuten das Spiel relativ ausgeglichen zu gestalten. Genau in diese Phase passte dann auch gleich der erste Torschuss der Eisenbahner durch Michael Reicheicher zur 1:0 Führung in Minute 20. In diesem Stile ging es weiter für den ESV. Einen Fehler des Gästekeepers, der jedoch auch den gelinde gesagt suboptimalen Platzverhältnissen geschuldet war nutze Semi Güven mit einem Schuss auf das leere Tor zum 2:0 nur zwei Minuten später. Wiederum nur 5 Minuten später kassierte der TSV Peißenberg eine rote Karte und alle Trümpfe lagen in den Händen des ESV. Dachte man sich zumindest. Es sollte aber anders kommen.

unter3

In Halbzeit eins passierte nichts mehr Nennenswertes und so ging es mit der Führung der Hausherren in die Kabine. Was in Halbzeit zwei folgte, sieht man eigentlich nur im Fußball und lässt sich auch von Experten schwerlich erklären. Anstatt mit Selbstvertrauen aufgrund der Führung und der numerischen Überlegenheit in die zweite Halbzeit zu starten, schalteten einige Eisenbahner mindesten einen Gang zurück. Obwohl in Unterzahl war der TSV in Halbzeit zwei die klar bestimmende Mannschaft und lies den ESV nicht mehr zur Entfaltung kommen. Obwohl mit einem Mann weniger spielten die Peißenberger teilweise mit vier Stürmern und die Gastgeber vermochten es dennoch nicht, die sich bietenden Konterchancen auch nur ansatzweise in Torgefahr umzusetzen. So war der Anschlusstreffer des TSV in der 63. Minute schon fast Überfällig. Nur dem Abwehrzentrum um Sebastian Schott, Josef Mursch und Tobias Lesser war es zu verdanken, dass dieses Ergebnis bis in die dritte Minute der Nachspielzeit Bestand hatte. Leider sollte auch noch Minute vier folgen wo der TSV Peißenberg den hochverdienten Ausgleich markierte. Und dieser war symptomatisch für den Auftritt des ESV in Halbzeit zwei. Vorne wurde der Ball leichtfertig vertändelt so dass man sich im Mittelfeld ein unnötiges Foul leistete. Der TSV führte den Freistoß ungestört von den Eisenbahnern schnell aus und der Stürmer musste nur noch ins leere Tor einschieben.

unter5

Leider reichen 30 gute und kämpferische Minuten nicht um ein Spiel gegen egal welches Team in dieser Liga zu gewinnen. Es bleibt zu hoffen, dass die Spieler des ESV Penzberg dies nun endlich verstanden haben, denn in den nächsten zwei Wochen stehen zwei sehr wichtige Spiele gegen den SV Kochel und den TSV Benediktbeuern an.