ESV Penzberg

21 März, 2019

Start Herren Herren Aktuell ESV holt 3 wichtige Punkte gegen Schäftlarn

ESV siegt mit 4:1 gegen den TSV Schäftlarn und stellt Anschluss an das Mittelfeld der Tabelle her

ESV Penzberg - TSV Schäftlarn  4:1 (2:1)
Torschützen:
1:0 Nikola Spasic
1:1 Simon Aigner
2:1 Paul Müller
3:1 Sebastian Schott
4:1 Tobias Meixner

Einen wichtigen 4:1 Heimsieg führen die Eisenbahner am vergangenen Samstag gegen einen der direkten Tabellennachbarn aus Schäftlarn ein. So deutlich das Ergebnis allerding scheinen mag war, es war ein hartes Stück Arbeit.
Die Vorzeichen zu diesem Heimspiel waren auch nicht gerade günstig. Zum einen musste man den Ausfall von 4 Stammspielern kompensieren, zum anderen standen wieder einige Rückkehrer zur Verfügung, die jedoch teilweise erheblichen Trainingsrückstand aufwiesen. Dennoch begannen die Gastgeber schwungvoll und erarbeiteten sich ein optisches Übergewicht. Da man aber immer wieder mit der Genauigkeit des letzten Passes zu kämpfen hatte und häufig in die Schäftlarner Abseitsfalle lief, dauerte es bis zu 30. Spielminute, ehe Nikola Spasic eine schöne Kombination zur Führung des ESV abschloss. Die Freude über die Führung währte aber nur zwei Minuten, da die Gäste eine ganze Fehlerkette der nahezu gesamten Mannschaft des ESV zum Ausgleich nutzten. Die Eisenbahner ließen sich aber in dieser Phase nicht beirren und machten weiter Druck auf den Kasten des TSV und erspielten sich eine Vielzahl an guten Möglichkeiten. Eine dieser Chancen ließ sich Paul Müller nicht entgehen und erzielte in Minute 37 die 2:1 - Führung für die Eisenbahner. Weitere Hochkaräter wurden teilweise kläglich vergeben wie 3 Minuten vor der Pause als es Strafstoß für den ESV gab, den Semi Güven dem Keeper der Gäste in die Arme schoss. So ging es mit diesem schmeichelhaften Ergebnis für den TSV Schäftlarn in die Halbzeit.

eglfing_h5

Wie so oft in dieser Saison gab es nach der Pause einen unerklärlichen Bruch im Spiel des ESV. Man ließ den Gästen auf einmal genügend Raum, gewann zu wenige Zweikämpfe und von einer Rückwärtsbewegung von einigen Mannschaftteilen konnte eigentlich gar keine Rede mehr sein. So gelang es den in der ersten Hälfte chancenlosen Gästen das Spiel auf einmal offen zu gestalten. Das der TSV zu nichts Zählbaren kam war der sehr guten Leistung der Abwehr um Paul Müller zu verdanken. Auch als aus dem nichts Sebastian Schott in der 66. Minute auf 3:1 erhöhte, stellte sich keine Souveränität im Spiel des ESV ein und der TSV blieb stets gefährlich. Erst als in der Nachspielzeit der vierte Treffer der Eisenbahner zum Endstand von 4:1 durch Tobias Meixner fiel war die Partie entschieden.
So bleibt zu hoffen, das die Mannschaft die Zuschauer nicht mehr allzu oft auf die Folter spannt und die guten Leistungen der letzten Wochen auch mal über die volle Spielzeit auf den Rasen bringt. Sollte dies gelingen, ist bestimmt noch der eine oder andere Zähler in den verbleibenden zwei Vorrundenspielen zu holen und somit der Anschluss an das Mittelfeld der Tabelle hergestellt.